Name Dropping 26 > DJ Ron – Ins kalte Wasser

Wo bitte geht es zum Splash-Festival? DJ Ron, Hip-Hop DJ aus Chemnitz, hat schon fast alles gemacht und war dabei meistens einer der ersten. Mitte der 90er Jahre startet er mit eigenen Mixtapes, kauft seine Schallplatten im legendären KIOX-Shop von Jan Kummer und belebt die Chemnitzer Hip-Hop Szene gemeinsam mit Trettmann.

Ron gehört zum Gründungsumfeld des Splash-Festivals – eines der ersten Hip-Hop Festivals in Europa, wo er seitdem Resident DJ ist. Nach den Nazi- Aufmärschen in Chemnitz spielt er gemeinsam mit Kraftklub bei „Wir sind mehr“, um ein Zeichen gegen Rechts zu setzen. In der eigenen Hip-Hop Show beim Lokalsender Radio T interviewt er schon früh große amerikanische Rap Acts und wird bereits in den Nuller-Jahren zum Podcast-Pionier.

Wie kommt man von Mixtapes zum Splash-Festival und wie wird man ein berühmter DJ ohne eigenen Plattenspieler? All das verrät uns DJ Ron. Herzlich willkommen!

Es geht auch ohne eigenen Plattenspieler.

Shownotes:

Name Dropping 25 > David Grashoff – Alte Schule: Geschichten vom Älterwerden

„Früher war nicht alles besser, dafür aber ganz anders.“ (David Grashoff)

David ist Autor, Standup-Comedian und bekennender Nerd. Von Pen-&-Paper-Rollenspielen verschlägt es ihn irgendwann auf die Bühne, wo er inzwischen über die kleinen Dinge des Lebens und das Älterwerden sinniert.

Wie kommt man von Fantasy-Geschichten zu Poetry Slams und warum entschied sich David schließich für die Stand-Up-Comedy nach amerikanischem Vorbild? Was hat das mit Frankreich und den Zombie Filmen zu tun? Wie passt Torsten Sträter ins Bild und wie kam es, dass Nerdigkeit mittlerweile populär ist?

„So langsam vermisse ich die Bühne.“ (David Grashoff, April 2020)

Das und viel mehr erfahrt ihr in dieser Folge mit David Grashoff. Und oben drauf gibt es noch eine Portion Heidi Klum. Wir wünschen euch viel Spaß mit Name Dropping 25.

Alles wird besser. Euer Adrian und euer Jacob.

Shownotes:

Ein kleiner Nachtrag von Adrian: Bitte entschuldigt die bescheidene Tonqualität auf meiner Seite. Ich hatte schlichtweg das falsche Mikrofon für die Aufnahme eingestellt. Jacob hat noch viel gezaubert, sodass der ursprüngliche Webcam-Ton schon um Welten besser geworden ist.

Name Dropping erscheint einmal im Monat – jetzt auf Spotify, iTunes, Youtube, Google Podcasts und natürlich auf NAME-DROPPING.COM

Hier findest Du die NAME DROPPING Playlist mit passenden Songs zu jeder Folge.

20 > Robert Posselt – Hyper-Temporäre Erinnerungen

Robert Posselt aka Kult in München-Neuperlach (Foto: Florian Paulus / Kommando Kunst)

Wie Erinnerungen an Gebäuden kleben? Welche Gemeinsamkeiten teilen München und Cottbus? Und wo findet die nächste Urban Art Exhibition statt?

Robert Posselt ist auch bekannt unter dem Künstlernamen Kult. Er organisiert die Urban Art Exhibition, eine hyper-temporäre Ausstellung, die Kunst an verschiedenen Orten im städtischen Kontext platziert.

Robert ist in Cottbus aufgewachsen, lebt und arbeitet inzwischen in München und ist Teil des Kollektivs „Der Blaue Vogel“. Er malt Graffiti und gestaltet Bilder auf den verschiedensten Oberflächen und Untergründen.

Im Gespräch gehen wir von seinem derzeitigen Schaffen zurück zu seinen Wurzeln. Wir diskutieren das Für und Wider von Urban Art im Hinblick auf aktuelle Stadtentwicklung und stellen die Frage, ob Kunst permanent oder eben nur temporär ist oder sein sollte.

<< JETZT ANHÖREN >>

Name Dropping 20 > Robert Posselt – Hyper-Temporäre Erinnerungen

Cover: Robert Posselt

Robert Posselt ist auch bekannt unter dem Künstlernamen Kult. Er organisiert die Urban Art Exhibition, eine hyper-temporäre Ausstellung, die Kunst an verschiedenen Orten im städtischen Kontext platziert.

Im Gespräch gehen wir von seinem derzeitigen Schaffen zurück zu seinen Wurzeln. Wir diskutieren das Für und Wider von Urban Art im Hinblick auf aktuelle Stadtentwicklung und stellen die Frage, ob Kunst permanent oder eben nur temporär ist oder sein sollte.

Wir wünschen euch viel Spaß mit dieser Folge und bedanken uns wieder bei Lea für den Einsprecher zu Beginn des Gesprächs!

Shownotes:


Name Dropping erscheint einmal im Monat – ihr könnt uns auf iTunes, Youtube, Google Podcasts oder auch auf Spotify anhören.

Hier findet ihr auch eine NAME DROPPING Playlist mit passenden Songs zu jeder Episode.

Name Dropping 14 > Gregor, Adrian & Jacob – Zurück in die Zukunft

Schon wieder ein Jahr ‚rum. Mit der vierzehnten Ausgabe des Name Dropping Podcast endet die erste Staffel und wieder ist alles anders: Diesmal springt Gregor aka Finefin aus seinem Hörspiel-Helicopter ins Podcasting-Land und übernimmt die Moderation.

Shownotes:

spotify playlist:

NAME DROPPING

14 > Gregor, Adrian & Jacob – Zurück in die Zukunft

Schon wieder ein Jahr ‚rum. Mit der vierzehnten Ausgabe des Name Dropping Podcast endet die erste Staffel und wieder ist alles anders:

Diesmal springt Gregor aka Finefin aus seinem Hörspiel-Helicopter ins Podcasting-Land. Er übernimmt die Moderation und interviewt diesmal uns – die eigentlichen Moderatoren. Gemeinsam beschließen wir das Jahr und lassen die vergangenen Episoden Revue passieren.

Die Tops und Flops des Jahres dürfen dabei genausowenig fehlen, wie die lieben Sprachnachrichten, die uns unsere Gäste zu diesem Anlass gesendet haben.

Danke euch allen, kommt gut ins neue Jahr – es wird alles besser!

Eure Name-Dropping-Nerds,

Adrian & Jacob

<< JETZT ANHÖREN >>

03 > Frollein Motte – “Ich wollte immer U-Bahn fahren.”

Sie tätowiert Managern Einhörner, jongliert mit Familie, Illustrationen, Ipads und Skateboards und hat neun Arme. Frollein Motte aka Teresa Holtmann ist Illustratorin, Buchautorin und Mama.

In ihrem Wohnzimmer im schönen Tempelhof erzählt sie uns vom Studium in Weimar, ihr „StaatSexAmen“ und Reisen nach Nepal. Elementare Fragen blieben natürlich nicht aus:

Warum heißt sie Frollein Motte und welche Stationen führten sie nach Berlin? Was machen vier Schnellzeichner in einer Kiste und was haben Skateboards mit Portugal zu tun? Und schließlich verrät sie uns, wie „Glück“ und „Geld“ zusammen gehen können.

Shownotes:

Die Sendung wird voraussichtlich einmal im Monat erscheinen – ihr könnt sie auf i-Tunes, youtube, soundcloud oder auch auf spotify anhören. Hier findet ihr auch eine NAME DROPPING Playlist mit passenden Song Titeln.

<< JETZT ANHÖREN >>

Name Dropping 02 > Sebastian Graf – “Entweder Rockstar oder Schauspieler.”

sebastian graf titelbild

Gibt es sympathische Antagonisten und was ist eine schizophrene Stadt? Wie wird man zu dem, was man ist? Welche Rolle spielten Castings in der Grundschule, ZDF-Kinderserien, Computer-Sessions in den 1990ern oder berühmte Drum-and-Bass Friseure dabei?

zum Blog Artikel


Shownotes:


Die Sendung wird voraussichtlich einmal im Monat erscheinen – ihr könnt sie auf i-Tunes, youtube, soundcloud oder auch auf spotify anhören. Hier findet ihr auch eine NAME DROPPING Playlist mit passenden Song Titeln.

Name Dropping 01 > DJ Werd – „Sei freundlich und übe viel.“

Was bedeutet Erfolg? Wann hast du es geschafft? DJ Werd erzählt wie er von San Jose nach Berlin kommt, über die Obstbäume im Garten seiner Oma, vom Netzwerken in der Musikbranche und wie er es schafft, seine eigene Vorstellung von Musik umzusetzen und trotzdem Geld zu verdienen.

zum Blog Artikel


Shownotes:


01 > DJ Werd – „Sei freundlich und übe viel.“

Was bedeutet Erfolg? Wann hast du es geschafft? DJ Werd erzählt wie er von San Jose nach Berlin kam, über die Obstbäume im Garten seiner Oma, vom Netzwerken in der Musikbranche und wie er es schafft, seine eigene Vorstellung von Musik umzusetzen und trotzdem Geld zu verdienen.

Wir hatten die Freude, uns bei DJ Werd in seinem Wohnzimmer-Studio über Etappen seiner musikalischen Karriere, seine Rolle in der Musikindustrie und seine eigenes Label Long Lost Relative und vieles mehr zu unterhalten. Als Initiator von diversen Musikveranstaltungen und Events kann er auf Erfolge wie das Turntable Tutorial oder Sample Science zurückblicken.

name dropping werd

Long Lost Relative entstand aus einer Künstler Kombo bestehend aus Kenji451, Squil (Bruno Fortuno), Trommel Tobi und natürlich Werd.

Später wurde daraus das gleichnamige Label, auf dem nicht nur die Long Lost Relative Produktionen, sondern inzwischen auch Solo Projekte der Künstler erscheinen. Die Releases findet ihr auf der bandcamp Seite.

Die Sendung wird voraussichtlich einmal im Monat erscheinen – ihr könnt sie auf i-Tunes, youtube, soundcloud oder auch auf spotify anhören. Hier findet ihr auch eine NAME DROPPING Playlist mit passenden Song Titeln.

<< JETZT ANHÖREN >>

djwerd.com bandcamp soundcloud mixcloud spotify insta facebook youtube